Glurns in Südtirol – die kleinste Stadt der südlichen Alpen

1

Glurns in Südtirol – die kleinste Stadt der südlichen Alpen

Die Geschichte der Region Glurns in Südtirol

Glurns (Glorenza/Gluorn) im Südtiroler Vinschgau ist mit ihren aktuell lediglich knapp 900 Einwohnern die kleinste Stadt Italiens und eine der Kleinsten der Alpen. Als eine von nur acht Städten in Südtirol war Glurns Vinschgau schon zu Zeiten der Römer ein wichtiger Ort am damaligen Handelsweg „Via Claudia Augusta“, die erste urkundliche Erwähnung von Glurns Südtirol stammt aus dem Jahr 1163. Zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert wurde Glurns mehrfach von Bränden, Hochwasser und kriegerischen Auseinandersetzungen in seiner Entwicklung beeinträchtigt. Die isolierte Gegend galt bis in das 20. Jahrhundert als ein Armenhaus, zahlreiche Einwohner suchten ihr Heil in der Emigration. Erst seit den 1970er Jahren verzeichnet die Stadt dank umfangreicher Sanierungs- und Revitalisierungsmaßnahmen einen hohen Stellenwert als Fremdenverkehrsattraktion.

Glurns Vinschgau

Glurns Vinschgau

Sport in der Region Glurns in Südtirol

Glurns als die kleinste Stadt Italiens ist seither ein sehr populäres Urlaubsziel geworden, ihre komplett erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauern und die größtenteils intakte Bausubstanz haben auch immer wieder Filmproduktionen angelockt. Zusätzlich lockt auch die idyllische Landschaft um die Stadt, leichte Familienwanderungen oder hochalpine Touren sind hier im Obervinschgau vielerorts bestens möglich. Als spektakulärste Wanderung gilt diejenige auf das 2349 Meter hohe Glurnser Köpfl, für die Strecke auf den Glurnser Hausberg benötigt man etwa 7 Stunden. Lediglich anderthalb Stunden Zeit muss man hingegen für die Tour zur Kirche St. Jakob bei Söles kalkulieren, das Kulturdenkmal am Hang eines Murkegels beherbergt Fragmente romanischer und byzantinisch beeinflusster Fresken. Eher einem kurzen Spaziergang gleichen die 4,5 Kilometer entlang des Mitterwals über die Etsch und den Rambach durch das Münstertal und den Calvenwald.

Was gibt es in der Region Glurns in Südtirol zu entdecken?

Die Umgebung von Glurns Südtirol bzw. Glurns Vinschgau hält auch zahlreiche Attraktionen und Ausflugsziele parat, so etwa die gotische Kirche St. Pankratius mit dem barocken Zwiebelturm und dem Sandsteinrelief im Chorraum von Jahr 1481. Typisch für das Stadtbild sind auch die vielen Brunnen, die einst als Viehtränken genutzt wurden, empfehlenswerte Veranstaltungen im lokalen Festkalender sind der Bauernmarkt „Bartholomäusmarkt“ immer Ende August am Stadtplatz sowie der Jahrmarkt „Sealamorkt“ (Seelenmarkt) Anfang November im ganzen Stadtgebiet. Der Kunst und dem österreichischen Grafiker, Karikaturisten, Illustrator und Zeichner sowie Sohn der Stadt Paul Flora (1922-2009) ist das nach diesem benannte Museum im Tauferer Tor gewidmet. Im Schludernser Torturm kann man die Ausstellung „Stationen einer kleinen Stadt“ besichtigen, in der Stadtmühle das nach einer Restaurierung wieder funktionstüchtige Mühlrad, im Sommer spenden die historischen Laubengänge des ehemaligen Umschlagplatzes Laubengasse wohltuende Schatten.

Video Glurns in Südtirol

Bilder Glurns in Südtirol

100%
100%
Bewertung

Glurns in Südtirol / Vinschgau wurde vor 700 Jahren gegründet, und spielte im Laufe der Jahrhunderte eine wichtige Rolle als Festung und als Handelsplatz: Noch heute finden hier zwei wichtige Jahrmärkte, der Batholomäusmarkt im August und der “Sealamorkt” im November statt.
Da Glurns (907 Meter Meershöhe) nie über die historischen Stadtmauern hinaus gewachsen ist, zählt die Stadt auch heute nicht mehr als 880 Einwohner. Glurns Visnchgau hat bis heute seinen historischen Charakter als mittelalterliches Städtchen unverändert beibehalten und gilt als architektonisches Juwel: die Ringmauer mit den drei Stadttürmen und eine ganze Reihe von Wehrtürmen umschließen malerische Gassen und Winkel, Bürgerhäuser aus dem 16. Jahrhundert und Laubengänge mit ganz besonderem Charme.

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (5 Stimmen)
    7.4
Weitersagen:

1 Kommentar

  1. Pingback: Tag der Romanik im Vinschgau am 10. Oktober 2015

Kommentare