Die Ferienregion Obervinschgau – in der Kulturregion Vinschgau

1

Die Ferienregion Obervinschgau – in der Kulturregion Vinschgau

Die Geschichte der Ferienregion Obervinschgau

Die Vinschger Oberland, Vinschgauer Oberland oder auch Obervinschgau genannte Ferienregion ist ein Teil des Südtiroler Vinschgaus zwischen dem Reschenpass und der Gemeinde Laas (Lasa) mit ihren knapp 4000 Einwohnern. Zu früheren Zeiten war die Gegend auch als „Untercalven“ bekannt, benannt nach dem Wasserlauf Calven zwischen dem Val Müstair und dem Vinschgau. Historische Bedeutung erlangte die bis dato recht ruhige Region mit der Schlacht an der Calven (Battaglia da Chalavaina) zwischen den helvetischen „Drei Bünden“ und dem „Schwäbischen Bund“ im Mai 1499 bei Taufers und Mals. Weitere Gemeinden vor Ort sind Graun, Glurns Südtirol, Prad, Schluderns Südtirol und Stilfs. Glurns Südtirol als einzige Stadt des Vinschgaus war durch die Lage an der Via Claudia Augusta schon in der Römerzeit ein wichtiger Handelsweg. Schluderns Südtirol besitzt mit der Churburg aus dem 13. Jahrhundert eine der am besten erhaltenen Wehrbauten der Gegend.

Glurns Obervinschgau

Glurns Obervinschgau – Die erste urkundliche Erwähnung datiert von 1163

Sport in der Ferienregion Obervinschgau

Obervinschgau Reisen werden heute im Sommer und im Winter gerne unternommen, Wanderungen auf den Waalwegen vorbei an Burgen, Feldern und Obstwiesen führen durch kleine Dörfer, längere Hochgebirgstouren in die alpine Ortlergruppe. Skipisten und Langlaufloipen in großer Auswahl für winterliche Obervinschgau Reisen findet man in den regionalen Skigebieten Haideralm, Minschuns, Schöneben, Stilfserjoch, Sulden, Trafoi und Watles bei Mals im Vinschgau. Ein beliebtes Badegewässer und wegen seines Artenreichtums viel gelobtes Angelrevier ist der 10 km² große Reschensee. Auf dem gefrorenen Stausee in der Gemeinde Graun finden seit 2008 auch regelmäßig die „Internationalen Deutschen Snowkitemeisterschaften“ statt. Der Obervinschgau hat auch Anteil am grenzüberschreitenden Nationalpark Stilfser Joch, wo am 3.174 Meter hohen Monte Livrio das zweithöchste Sommerskigebiet der Alpen liegt.

Was gibt es in der Ferienregion Obervinschgau zu entdecken?

Eine der berühmtesten architektonischen Attraktionen der Gegend ist das Kloster Marienberg Vinschgau, die festungsartige Abtei bei Burgeis wurde im 11. Jahrhundert im Engadin gegründet und im 12. Jahrhundert umgesiedelt. Die höchstgelegene Benediktinerabtei in Europa ist gut über Schlinig im Schlinigtal zu erreichen. Das Kloster Marienberg Vinschgau verfügt seit 2007 auch ein Museum zur 900-jährigen Geschichte der Anlage. Weitere sehenswerte Sakralbauten sind St. Veit am Tartscher Bühel, St. Nikolaus bei Burgeis, St. Johann in Taufers und St. Stephan bei Marienberg sowie St. Pankratius bei Glurns, St. Johann in Müstair gehört sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe. Interessante Museen mit Dauerausstellungen zur Regionalgeschichte sind das Vintschger Museum in Schluderns und das Laatscher Heimatmuseum in Glurns.

Video Feriengegion Obervinschgau

Bilder Ferienregion Obervinschgau

90%
90%
Bewertung

Die Ferienregion Obervinschgau steht für blühende reife Ährenfelder, plätschernde Waale, Berge, freundliche Dorf- und Stadtgassen mit romantischen, alten Bauernhäusern. Die Ferienregin Obervinschgau liegt verkehrsgünstig im Dreiländereck Schweiz - Österreich - Italien. In unmittelbarer Nähe befinden sich das Sommerskigebiet Stilfserjoch, der Ortler, die Königsspitze, die Weißkugel. Im Sommer können Sie auf kilometerweiten ebenen, sonnigen Waalwegen entlang windgeschützter Hänge des Talkessels wandern, durch Biotope den Vogelstimmen folgen oder hinauf zu herrlichen Aussichtsgipfeln inmitten der vergletscherten Ortlergruppe und der imposanten Ötztaler Alpen, die den Obervinschgau umrahmen. Zu einzigartigen Kunstschätzen oder zu sagenumwobenen Burgen

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (2 Stimmen)
    6.9
Weitersagen:

1 Kommentar

  1. Pingback: Gourmentwanderwochen Vinschgau im Oktober 2015

Kommentare