Sulden am Ortler

0

Sulden am Ortler

Die Ortschaft Sulden selbst liegt auf 1.840 m Meereshöhe, mitten im Nationalparkgebiet. Sulden ist ein kleines Bergdorf mit weniger als 400 Einwohnern, das aufgrund seiner Schönheit, Lage und Geschichte schon früh die Pioniere des Alpinismus und des Wintersports anlockte. Das Ortler-Massiv lockt mit seinen Drei- und Viertausendern in schwindelerregende Höhen. Doch nicht nur extreme Klettertouren, auch Hüttenwanderungen und Höhenwege bieten Genusswanderern zahlreiche Möglichkeiten, die Hochebenen, Almen und Wiesen zu erleben. Die Seilbahn Sulden bringt einen übrigens auf die 2.600 m hoch gelegene Schaubachhütte, ein idealer Ausgangspunkt in die Bergwelt des Ortler.

Sulden am Ortler im Vinschgau (Südtirol) blieb lange Zeit unentdeckt. Die Einwohner lebten vom Erzabbau und von der Viehzucht. Nach der Erstbesteigung des Ortlers (3.905 Meter) durch Josef Pichler im Jahre 1804 kamen auch die ersten Gäste nach Sulden.

Sulden am Ortler im Winter

Die Skigebiete in Sulden (1.900 – 3.250 m Seehöhe) bieten für jeden Anspruch etwas. Sulden gilt als besonders schneesicher und lässt mit seinen 44 km Pisten keine Wünsche offen. Hier beginnt die Wintersaison bereits Ende Oktober und endet Anfang Mai. Skifahren, Langlaufen, Carven, Snowboarden oder sich einfach Erholen inmitten der traumhaften Winterlandschaften rund um den Ortler.

Sulden am Ortler im Sommer

Rund 115 km Wanderwege erstrecken sich rund um das hochalpine Feriendorf Sulden, und bereits vom Ort aus können 27 Dreitausender erwandert werden. Die Seilbahn Sulden ermöglicht den direkten Zugang zu 44 km abwechslungsreiche Skipisten. Zu den Sehenswürdigkeiten der Gletscherwelt von Sulden zählen drei Museen, darunter das Messner Mountain Museum Ortles, das Museum für das Ortlergebiet und das Alpine Curiosa.

Video Sulden im Vinschgau

Bilder Sulden im Vinschgau

99%
99%
Bewertung

Sulden im Vinschgau - das beliebteste Ski- und Wandergebiet vieler Südtiroler heißt Sulden. Eingerahmt von den höchsten Bergen des Landes, dem Ortler, der Königsspitze, Monte Zebrù und der Hinteren Schöntaufspitze bietet das ursprüngliche Bergdorf auf 1.900 Metern unbegrenzte Freizeitmöglichkeiten in freier Natur und zugleich eine topmoderne Infrastruktur.

    War der Artikel hilfreich?
  • User Bewertungen (4 Stimmen)
    6.9
Weitersagen:

Kommentare